DER TAG BEGANN GANZ NORMAL…

Der Tag begann ganz normal, um 6.30 Uhr klingelt der Wecker, ich raff mich auf, torkle die Treppe hinunter zum Frühstücksbuffet und streich mir etwas Marmelade aufs ofenfrische Baguette, dazu nen Kaffee. Naja richtig hungrig bin ich zwar nicht aber was hilft’s.

Zurück auf dem Zimmer kontrolliere ich nochmal mein Material, hefte die Startnummern an, verrichte die üblichen Geschäfte und los geht’s! Von unseren Hotel aus skate ich bei -17°C gemütlich in 5 min zur Startzone des Sprintwettbewerbs und checke gleich mal die Strecke aus. Eine flache Piste, ca. 20 Höhenmeter führt in das steiler werdende Gelände, welches in 4 Spitzkehren bewältigt wird, danach Wechselzone. Die Skier müssen auf den Rucksack befestigt werden bevor es in die lange steile Tragepassage übergeht (25 Hm). Zum Ende nochmal 10 lange Höhenmeter zur finalen Wechselzone. Felle ab, rein in die Abfahrt. Ein sehr eng gesteckter Riesenslalom weist den Weg ins Ziel, weil das noch nicht genug ist muss man die letzten Meter ins Ziel Skaten.. das wird ne Schinderei ;-)

Ab 10 Uhr beginnt die Quali, dass heißt im 30 sec. Takt werden die ca. 50 Herren auf die Strecke geschickt und die schnellsten 30 kommen ins Viertelfinale. Dort werden jeweils 6 Athleten gleichzeitig auf den Kurs losgelassen, die ersten 2 Gewinner kommen weiter. Danach Halb-, bzw. Finale.

Es ist 10 Uhr, gefühlter Puls bei 150, noch 14 min bis zum Start. Noch ein zwei schnelle Intervalle und schon geht’s gleich los…. 30 sec. vor mir startet ein Athlet aus Andorra. 3, 2, 1, Los!

 

Der flache Part ist schnell vorbei, auf in die Spitzkehren Richtung Tragepassage, Ski auf den Rucksack. Schon hab ich den Andorianer überholt. Ski anschnallen noch paar Meter und der Scheitelpunkt ist erreicht. Puls 200. Felle abziehen, rein in die Abfahrt und nach paar schneidigen Schwüngen komme ich ins Ziel. Mit 2:56:7 min. hole ich mir die drittschnellste Zeit in der Qualifikation. Nach 1h Pause geht’s mit dem Viertelfinale weiter. Ich erwische eine gute Gruppe, kann mich vom Start weg leicht absetzen und erreiche als erster das Ziel. Kurz danach im Halbfinale finde ich mich in einer sehr stark besetzten Gruppe. Der Start gelingt sehr gut, in den Spitzkehren erwische ich die etwas glattere Spur und muss extrem kämpfen. Marcel Marti (CH) übernimmt die Führung, ich laufe, ziehe meine Felle ab, verstaue diese im Rennanzug, Reißverschluss… klemmt! In letzter Sekunde starte ich in die Abfahrt. Da kommt Martin Anthamatten (CH) er skatet an mir vorbei, ich gebe nochmal alles aber ich erreiche das Ziel als Dritter.

Ich ärgere mich über das Debakel. Als ich auf dem Weg Richtung Hotel bin schreit mir ein Schweizer, dass ich schnellstens an den Start zum Finale antreten soll, sein Kollege wurde wegen einen Verstoß gegen das Reglement disqualifiziert.Eigentlich wären meine ‘Haxen’ schon recht voll aber ich glaube dass es keinen anders geht.

 

 

2, 1, Start! Wieder gut vom Start weggekommen wähle ich nun die rechte Spur, sie ist weitaus griffiger und ich erreiche die Tragepassage. Der Wechsel hat optimal funktioniert, 1er in der Portage. Meine Teamkollegen schreien und pushen mich. Auf den letzten Metern kommt Robert Antonoli (IT) gefährlich nah, noch ein Sprint, ich befinde mich in der Wechselzone und sehe Sterne. Als ich mein beiden Felle in der Hand hab und diese verstaut hab steche ich in die finale Abfahrt, dreh mich kurz um, lache und ich finde mich wieder im Ziel, wo mich meine Teamkollegen überrumpeln.

 

Für mich ist es ein unbeschreibliches Gefühl – die erste Goldmedaille im Herren und U23 Bereich geholt zu haben.

Liabe Griass aus Frankreich,

 

Seppi

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>